Reizdarmsyndrom

Damit Sie wieder unbeschwert das Haus verlassen können...

Kennen Sie das?

  • Sie leiden immer wieder unter Bauchschmerzen, Übelkeit, Blähbauch, Völlegefühl, Darmgeräuschen, Verstopfung oder Durchfall?
  • Sie haben ständig das Gefühl etwas Falsches gegessen zu haben, sie wissen nur nicht was?
  • Sie leiden plötzlich vermehrt unter Hautunreinheiten?
  • Sie kennen jedes öffentliche WC in der Innenstadt, schließlich soll beim Einkaufsbummel nichts schief gehen!
  • Im Freundeskreis hält man Sie für „psycho“, da bislang kein Arzt die Ursache für Ihre Beschwerden finden konnte?

Wäre es nicht schön, wenn

  • Sie beruflich und privat nicht ständig das Auftreten der oft peinlichen Beschwerden befürchten müssten?
  • Ihre Haut nicht mehr aussieht wie bei einem pubertierenden Jugendlichen?
  • Sie wieder einen flachen Bauch hätten?
  • Sie Ihr Essen endlich wieder entspannt und beschwerdefrei genießen könnten?

Laut Schätzungen leiden allein in Deutschland zwischen 10% und 20% der Menschen an Reizdarm-Symptomen. Der Leidensdruck dieser Patienten ist oft hoch. In der Regel suchen sie einen Arzt nach dem anderen auf, in der Hoffnung auf Besserung ihrer Beschwerden. Wenn trotz zahlreicher Untersuchungen keine organischen Ursachen gefunden werden können, wird diesen Patientien häufig empfohlen, den Stress zu reduzieren, z.B. mit einer Verhaltenstherapie oder einem Yogakurs.

Selbst wenn die Diagnose Reizdarm gestellt wird, fühlen sich viele Patienten allein gelassen. Denn der schulmedizinische Therapieansatz beruht auf der Empfehlung, problematische Lebensmittel zu meiden, in Kombination mit der langfristigen Einnahme verschiedener Medikamente (krampflösende Mittel, Laxantien, Mittel gegen Durchfall, ggf. Antidepressiva).

Reizdarm wirklich nur stressbedingt?

Bei vielen Menschen reagiert der Darm bei zuviel  Stress mit Verdauungsstörungen. Das erklärt sich damit, dass der Darm gut mit Nerven versorgt ist, die wiederum mit dem Gehirn in Verbindung stehen. Deshalb können sich die Symptome bei Stress verstärken. Aber selten ist Stress die alleinige Ursache für die Beschwerden.

Eine Person, die gleichzeitig am Computer arbeitet und ihr Mobiltelefon überprüft.

Organische Ursachen für das Reizdarmsyndrom

Neben Stress gibt es eine Reihe von weiteren Ursachen für die typischen Reizdarmbeschwerden:

  • falsche Esskultur oder falsche Ernährung
  • eine veränderte Zusammensetzung der Darmflora
  • häufige Therapie mit Antibiotika
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • chronische Entzündungen der Darmschleimhaut („Leaky Gut“)
  • Mangel an bestimmten Verdauungsenzymen
  • Mineralstoff- und Vitamin-Mangelzustände

Je nachdem welche Ursachen vorliegen, werden bestimmte Nahrungsbestandteile anders verstoffwechselt und können Beschwerden wie Völlegefühl, Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und Verstopfung hervorrufen.

Der Darm mit einem Vergrößerungsglas, durch das verschiedene darmbewohnende Mikroorganismen sichtbar sind.

Individuelle Therapie

Jeder Patient hat seinen eigenen, individuellen Ursachenmix, weshalb es die eine Therapie für alle nicht gibt. 

Mein Ziel ist es, mit Ihnen gemeinsam die Ursachen für Ihre Beschwerden zu erforschen und entsprechend zu behandeln. Dabei ist mir eine ganzheitliche, individuelle Betrachtung wichtig.

Sie wollen mehr erfahren?

Dann vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin. In einem Erstgespräch können wir gemeinsam das mögliche Vorgehen besprechen. Es gibt immer alternative Behandlungsmöglichkeiten, auch für Sie. Ich nehme mir Zeit für Sie und berate Sie gern.

Buchen Sie gleich Ihren individuellen Beratungstermin!