Histamin-Intoleranz

Histamin ist ein körpereigener Eiweißstoff, der bei Entzündungen und allergischen Reaktionen freigesetzt wird.
Histamin entsteht aber auch bei der bakteriellen Zersetzung von Eiweißen. Es ist in Nahrungsmitteln wie Käse, Wein, Bier, Fisch und geräucherten  Fleisch- und Wurstwaren enthalten.

Histamin-bedingte Symptome

Im Darm wird Histamin von einem speziellen Enzym, der Diaminoxidase (DAO), abgebaut. Ist dieser Abbauprozess gestört oder verlangsamt, gelangt das Histamin aus der Nahrung durch die Darmwand in den Körper. Hier kann das Histamin eine Vielzahl von Symptomen hervorrufen. Besonders häufig sind dies allergische Reaktionen wie Heuschnupfen, eine verstopfte Nase, Hautauschlag oder Juckreiz. Aber auch auch Verdauungsbeschwerden wie Übelkeit, Blähungen, Bauchkrämpfe und Durchfall sind nicht selten durch ein zuviel an Histamin bedingt. Die Abbildung zeigt, welche Beschwerden durch Histamin hevorgerufen werden können.

Ursachen der Histamin-Intoleranz

Histamin-bedingte Beschwerden und Symptome entstehen meist durch einen Mix verschiedener Faktoren. Zum einen können Mangelzustände von bestimmten Mineralstoffen und Vitaminen eine verminderte Enzymfunktion zur Folge haben. Da das Enzym DAO neben dem Histamin noch weitere Eiweiße abbaut, kommt es also immer wieder zu einer Konkurrenzsituation um das Enzym. Bestimmte Substanzen können die Histaminfreisetzung im Körper fördern oder deren Wirkung verstärken. Hierzu gehören Alkoholika, Schokolade und bestimmte Medikamente. Aber auch Stress steigert die Histaminfreisetzung im Körper. Ist die Durchlässigkeit der Darmschleimhaut z.B. aufgrund von Infektionen erhöht, kann ebenfalls vermehrt Histamin in den Körper gelangen.

Therapie

Meist wissen die Patienten überhaupt nicht, dass ihre Beschwerden durch Histamin verursacht werden.  Zudem meinen Patienten mit Histamin-Intoleranz oft, dass sie ihre Probleme in den Griff bekommen, wenn sie weniger histaminhaltige Nahrungsmittel zu sich nehmen. Das allein führt aber selten zum gewünschten Erfolg. Neben einer entsprechenden Ernährung ist es entscheidend, die Enzymfunktion der DAO zu optimieren und den Darm zu sanieren. So kann verhindert werden, dass zuviel Histamin aus dem Darm in den Körper gelangt. In der Therapie sind deshalb eine ganzheitliche Betrachtung und die Einbeziehung der individuellen Situation des Patienten entscheidend. 

Sie interessieren sich für die Möglichkeiten einer komplementärmedizinischen Behandlung in meiner Praxis? Dann vereinbaren Sie noch heute einen Termin für ein Erstgespräch, in dem wir gemeinsam das mögliche Vorgehen besprechen. Ich nehme mir Zeit für Sie und berate Sie gern.

Buchen Sie gleich einen Termin!